Das Forschungsteam der Medizinischen Hochschule Hannover (von links): Doktor Thilo Dörk-Bousset, Leiter des Forschungslabors der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Christina Dutzmann, Ärztin der Klinik für Pädiatrische Hämatologie und Onkologie und Professor Christian Peter Kratz, Direktor der Klinik für Pädiatrische Hämatologie und Onkologie

Bundesweite Studie ermittelt Krebsrisiko von Kindern mit Fanconi Anämie und Ataxia Teleangiectatica

Forscherinnen und Forscher der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH), der Julius-Maximilians-Universität Würzburg, der Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Universitätsklinik Freiburg haben eine bundesweite registergestützte Kohortenstudie durchgeführt, um das Krebsrisiko bei Kindern mit FA und AT präzise zu bestimmen. Das Team beobachtete dabei ein drastisch erhöhtes Risiko für Krebs bei den betroffenen Kindern im Vergleich zur Allgemeinbevölkerung.

„Basierend auf unseren Ergebnissen beträgt das Risiko vor dem 18. Lebensjahr an Krebs zu erkranken bei Kindern mit FA 11 Prozent und bei Kindern mit AT 14 Prozent. Im Vergleich zur Allgemeinbevölkerung entspricht dies einem 39- beziehungsweise einem 56-fach erhöhten Risiko“, erklärt Christina Dutzmann, Ärztin der Klinik für Pädiatrische Hämatologie und Onkologie der MHH.

Nie zuvor wurde das Krebsrisiko dieser Krebsprädispositionssyndrome in einer bevölkerungsbezogenen Kohorte bewertet. „Die Studienergebnisse liefern damit einen robusten und umfassenden Datensatz für die Beratung und Betreuung von Familien mit FA und AT“ so Professor Christian Kratz, Direktor der Klinik für Pädiatrische Hämatologie und Onkologie an der Medizinischen Hochschule Hannover.

Diesen Beitrag teilen

Übersicht aktueller Beiträge