Liebe Familien, liebe Kollegen!

Herzlich willkommen auf unseren Internetseiten des Krebsprädispositionssyndrom-Registers. Krebsprädispositionssyndrome (KPS) sind genetische Erkrankungen mit erhöhtem Krebsrisiko. Etwa 10% aller Kinder und Jugendlichen mit einer Krebserkrankung sind hiervon betroffen. Wir – ein Team von Wissenschaftlern und Kinderonkologen – haben es uns zur Aufgabe gemacht, in enger Zusammenarbeit mit Betroffenen und ihren Familien, anderen Forschern und Ärzten das Thema der Krebsprädisposition zu bearbeiten: durch Forschung, Information und Therapie.

Wir wollen mehr über die Krebsrisiken bei Menschen mit Krebsprädispositionssyndromen lernen und die Krebsentstehungsmechanismen besser verstehen. Zudem wollen wir prüfen, welchen Nutzen Früherkennungsmaßnahmen für Betroffene haben. Aus diesem Grunde haben wir ein Register für Menschen mit Krebsprädispositionssyndromen aufgebaut.

Wir haben hier auf unseren Internetseiten eine prägnante Wissenssammlung zu den medizinischen Hintergründen und Behandlungsmöglichkeiten zusammengestellt, sowohl für Patienten mit Krebsprädispositionssyndromen und deren Familien als auch für Ärzte und Fachkollegen. Sie finden hier auch Links zu Selbsthilfegruppen und weiterführende Literatur.

Im Bereich der Krebsbehandlung von Menschen mit Krebsprädispositionssyndromen stehen wir erst am Anfang. Daher ist es wichtig, die Therapie von Menschen, die eine Krebserkrankung auf dem Boden einer genetischen Prädisposition bekommen haben, kontinuierlich zu optimieren. Wir unterstützen diesen wichtigen Prozess durch eigene Forschung und durch enge Zusammenarbeit mit den Studien der Gesellschaft für Pädiatrische Onkologie und Hämatologie.

Diese Seiten sind insbesondere gedacht für die Familien von Kindern, bei denen ein KPS diagnostiziert wurde und für Ärzte. Mit dem Wissen über Krebsprädispositionssyndrome stehen wir erst am Anfang. Das wollen wir ändern. Wenn Sie Fragen zum Thema Krebsprädispositionssyndrome haben oder unsere Arbeit unterstützen möchten, freuen wir uns jederzeit über Ihre Nachricht!

Prof. Dr. med. Christian Kratz                 Prof. Dr. med. Stefan Pfister

Krebsprädispositions-Register
und
Fanconi-Anämie-Register

Die genetische Krebsprädisposition ist die bedeutendste bekannte Krebsursache im Kindesalter. Mithilfe unseres Krebsprädispositions-Registers und unseres Fanconi-Anämie-Registers wollen wir

  • verstehen, mit welchen Risiken Krebsprädispositionssyndrome einhergehen

  • erforschen, welche Mechanismen der Krebsentstehung zugrunde liegen

  • prüfen, ob Früherkennung für Betroffene einen gesundheitlichen Vorteil bringt.

Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit, indem Sie als behandelnder Arzt Ihre Patienten an unsere Register melden. Das KPS-Register ist für alle bekannten Krebsprädispositionssyndrome geöffnet. Es können sowohl Kinder als auch Erwachsene gemeldet werden.

Zu den Register-Seiten

Übersicht der bekanntesten Krebsprädispositionssyndrome

– verständlich erklärt –

für Patienten und ihre Familien

Übersicht der bekanntesten Krebsprädispositionssyndrome

– fachlich ausführlich –

für Ärzte und Wissenschaftler

KPS-Navigator
vom Tumor zum KPS

– Diagnosehilfe –

für Ärzte mit Tumorpatienten

Das sind wir – unsere Teams in Hannover und Heidelberg

Standort Hannover

Wir in Hannover sind ein multidisziplinäres Team von engagierten Kinderärzten und Wissenschaftlern, die sich interessiert und aktiv um Menschen mit Krebsprädispositionssyndromen kümmern. Unser Anliegen ist es, möglichst viele Informationen über die Genese und die Risiken der Tumorentstehung zu gewinnen, um langfristig auch die Therapie und die Prognose von Menschen mit diesen Erkrankungen zu verbessern.

Mehr zum Standort Hannover

Standort Heidelberg

Das Hopp-Kindertumorzentrum am NCT Heidelberg (KiTZ) wurde gegründet, um neue Diagnose- und Therapiemöglichkeiten zu schaffen und um krebskranken Kindern gezielter helfen zu können. Stefan Pfister ist Direktor unseres präklinischen Programms. Seine Forschung hat wesentlich zum Verständnis beigetragen, wie erbliche Veränderungen zu Krebs beitragen, insbesondere zu Hirntumoren bei Kindern.

Mehr zum Standort Heidelberg

KPS – Aktuelles zu Forschung und Therapie

KPS – Aktuelles zu Forschung und Therapie

KPS – Aktuelles zu Forschung und Therapie

  • 20. Juli 2022

    4. Li-Fraumeni Syndrom Familientreffen – jetzt anmelden!

    Wir freuen uns auf ein Wiedersehen am 17. und 18. September 2022 in Hannover. Sie erwarten interessante Expertenvorträge, Gesprächsrunden und viel Zeit zum Austausch untereinander.

  • 14. Juni 2022

    Gesetzliche Krankenkassen zahlen Ganzkörper-MRT bei Menschen mit LFS

    Die Verhandlungen des KPS-Registers und der MHH mit den gesetzlichen Krankenkassen haben sich gelohnt. Voraussetzung für die Kostenübernahme ist die Teilnahme am KPS-Register.

  • 9. Dezember 2021

    750.000 Euro Förderung für junge Krebsforscherin aus Hannover

    Dr. Laura Hinze von der Deutschen Krebshilfe im Max-Eder-Nachwuchsgruppenprogramm ausgezeichnet worden. Die 24-jährige Ärztin der MHH erhält die Förderung verteilt auf vier Jahre.

  • 11. November 2021

    KPS-DKKR Studie ist gestartet, Studieneinschluss ab sofort möglich

    Wir wollen untersuchen, ob bei Betroffenen mit einer Krebserkrankung im Kindesalter und einer zweiten Krebserkrankung im Erwachsenenalter möglicherweise eine erbliche Ursache besteht.

[wpdatatable id=2 var1=li-fraumeni syndrom]