Auf dieser Seite finden Sie unsere Hinweise für KPS-Literatur. Zum einen weisen wir Sie gern auf aktuelle Publikationen zum Thema Krebsprädispositionssyndrome hin. Darüber hinaus finden Sie im weiteren Verlauf dieser Seite zahlreiche Dokumente zur Krebsfrüherkennung, genetischen Beratung und zum Thema KPS bei Kindern. Bei Fragen zu unseren Literaturempfehlungen nehmen Sie gerne Kontakt zu uns auf!

  • 3. Mai 2024

    Der 3. Mai ist Li-Fraumeni-Awareness-Day! Das zu einem erhöhten Krebsrisiko führende Gen heißt "TP53", daraus ergibt sich dieser Aktionstag jährlich zu Beginn des Monats Mai.
    Der 3. Mai ist Li-Fraumeni-Awareness-Day! Das zu einem erhöhten Krebsrisiko führende Gen heißt "TP53", daraus ergibt sich dieser Aktionstag jährlich zu Beginn des Monats Mai.
    Der 3. Mai ist Li-Fraumeni-Awareness-Day! Das zu einem erhöhten Krebsrisiko führende Gen heißt "TP53", daraus ergibt sich dieser Aktionstag jährlich zu Beginn des Monats Mai.
  • Neue Publikation

    24. April 2024

    Ein Forscherteam um Prof. Dr. Christian Kratz hat Genmutationen des RAS-MAPK-Signalwegs identifiziert, die bereits beim Ungeborenen zu Lungenfehlbildungen führen können.
    Ein Forscherteam um Prof. Dr. Christian Kratz hat Genmutationen des RAS-MAPK-Signalwegs identifiziert, die bereits beim Ungeborenen zu Lungenfehlbildungen führen können.
    Ein Forscherteam um Prof. Dr. Christian Kratz hat Genmutationen des RAS-MAPK-Signalwegs identifiziert, die bereits beim Ungeborenen zu Lungenfehlbildungen führen können.
  • Neue Publikation

    16. Februar 2024

    Betroffene mit Li-Fraumeni Syndrom weisen nach einer wissenschaftlichen Untersuchung der Psychoonkologie des Universitätsklinikum Würzburg einen erhöhten Bedarf an psychologischer Begleitung und Unterstützung auf.
    Betroffene mit Li-Fraumeni Syndrom weisen nach einer wissenschaftlichen Untersuchung der Psychoonkologie des Universitätsklinikum Würzburg einen erhöhten Bedarf an psychologischer Begleitung und Unterstützung auf.
    Betroffene mit Li-Fraumeni Syndrom weisen nach einer wissenschaftlichen Untersuchung der Psychoonkologie des Universitätsklinikum Würzburg einen erhöhten Bedarf an psychologischer Begleitung und Unterstützung auf.
  • Neue Publikation

    23. November 2023

    Eine neue Studie aus dem Verbundprojekt ADDRess zeigt den Wissensbedarf von Medizinstudent:innen zu KPS und damit verbundenen Früherkennungsmaßnahmen auf. Zudem sieht die neue Generation von Mediziner:innen einen Vorteil in der Anwendung von eHealth.
    Eine neue Studie aus dem Verbundprojekt ADDRess zeigt den Wissensbedarf von Medizinstudent:innen zu KPS und damit verbundenen Früherkennungsmaßnahmen auf. Zudem sieht die neue Generation von Mediziner:innen einen Vorteil in der Anwendung von eHealth.
    Eine neue Studie aus dem Verbundprojekt ADDRess zeigt den Wissensbedarf von Medizinstudent:innen zu KPS und damit verbundenen Früherkennungsmaßnahmen auf. Zudem sieht die neue Generation von Mediziner:innen einen Vorteil in der Anwendung von eHealth.
  • Neue Publikation

    29. September 2023

    Die online durchgeführte Umfrage zur Teilnahme an einer Medikamentenstudie mit Metformin für LFS-Betroffenen wurde nun publiziert und zeigt eine hohe Teilnahmebereitschaft zur Studienteilnahme auf.
    Die online durchgeführte Umfrage zur Teilnahme an einer Medikamentenstudie mit Metformin für LFS-Betroffenen wurde nun publiziert und zeigt eine hohe Teilnahmebereitschaft zur Studienteilnahme auf.
    Die online durchgeführte Umfrage zur Teilnahme an einer Medikamentenstudie mit Metformin für LFS-Betroffenen wurde nun publiziert und zeigt eine hohe Teilnahmebereitschaft zur Studienteilnahme auf.
  • Neue Publikation

    19. August 2022

    Eine neue Studie aus unserem KPS-Register zeigt, dass die Art der genetischen Variante bei Li-Fraumeni Syndrom entscheidend ist für Unterschiede in der Schwere der Erkrankungsverläufe.
    Eine neue Studie aus unserem KPS-Register zeigt, dass die Art der genetischen Variante bei Li-Fraumeni Syndrom entscheidend ist für Unterschiede in der Schwere der Erkrankungsverläufe.
    Eine neue Studie aus unserem KPS-Register zeigt, dass die Art der genetischen Variante bei Li-Fraumeni Syndrom entscheidend ist für Unterschiede in der Schwere der Erkrankungsverläufe.
  • Internationale Publikation

    30. Oktober 2021

    Ein Forschungskonsortium unter Beteiligung von Professor Christian Kratz hat eine neue Klassifikation entwickelt, die die Erkrankungsschwere des Li-Fraumeni-Syndroms umfassend beschreibt.
    Ein Forschungskonsortium unter Beteiligung von Professor Christian Kratz hat eine neue Klassifikation entwickelt, die die Erkrankungsschwere des Li-Fraumeni-Syndroms umfassend beschreibt.
    Ein Forschungskonsortium unter Beteiligung von Professor Christian Kratz hat eine neue Klassifikation entwickelt, die die Erkrankungsschwere des Li-Fraumeni-Syndroms umfassend beschreibt.
  • Neue Publikation

    5. Oktober 2021

    Das Ergebnis der bundesweiten registergestützten Kohortenstudie: ein drastisch erhöhtes Risiko für Krebs bei den betroffenen Kindern im Vergleich zur Allgemeinbevölkerung.
    Das Ergebnis der bundesweiten registergestützten Kohortenstudie: ein drastisch erhöhtes Risiko für Krebs bei den betroffenen Kindern im Vergleich zur Allgemeinbevölkerung.
    Das Ergebnis der bundesweiten registergestützten Kohortenstudie: ein drastisch erhöhtes Risiko für Krebs bei den betroffenen Kindern im Vergleich zur Allgemeinbevölkerung.
  • Vortrag zur Veröffentlichung

    25. Mai 2021

    Heute um 18 Uhr deutscher Zeit berichtet Professor Dr. Christian P. Kratz über seine Forschungarbeit zur Neudefinition des sogenannten Li-Fraumeni Spektrums. Die Vorlesung findet online statt.
    Heute um 18 Uhr deutscher Zeit berichtet Professor Dr. Christian P. Kratz über seine Forschungarbeit zur Neudefinition des sogenannten Li-Fraumeni Spektrums. Die Vorlesung findet online statt.
    Heute um 18 Uhr deutscher Zeit berichtet Professor Dr. Christian P. Kratz über seine Forschungarbeit zur Neudefinition des sogenannten Li-Fraumeni Spektrums. Die Vorlesung findet online statt.
  • 3. Mai 2024

    Der 3. Mai ist Li-Fraumeni-Awareness-Day! Das zu einem erhöhten Krebsrisiko führende Gen heißt "TP53", daraus ergibt sich dieser Aktionstag jährlich zu Beginn des Monats Mai.
    Der 3. Mai ist Li-Fraumeni-Awareness-Day! Das zu einem erhöhten Krebsrisiko führende Gen heißt "TP53", daraus ergibt sich dieser Aktionstag jährlich zu Beginn des Monats Mai.
    Der 3. Mai ist Li-Fraumeni-Awareness-Day! Das zu einem erhöhten Krebsrisiko führende Gen heißt "TP53", daraus ergibt sich dieser Aktionstag jährlich zu Beginn des Monats Mai.
  • Neue Publikation

    24. April 2024

    Ein Forscherteam um Prof. Dr. Christian Kratz hat Genmutationen des RAS-MAPK-Signalwegs identifiziert, die bereits beim Ungeborenen zu Lungenfehlbildungen führen können.
    Ein Forscherteam um Prof. Dr. Christian Kratz hat Genmutationen des RAS-MAPK-Signalwegs identifiziert, die bereits beim Ungeborenen zu Lungenfehlbildungen führen können.
    Ein Forscherteam um Prof. Dr. Christian Kratz hat Genmutationen des RAS-MAPK-Signalwegs identifiziert, die bereits beim Ungeborenen zu Lungenfehlbildungen führen können.
  • Neue Publikation

    16. Februar 2024

    Betroffene mit Li-Fraumeni Syndrom weisen nach einer wissenschaftlichen Untersuchung der Psychoonkologie des Universitätsklinikum Würzburg einen erhöhten Bedarf an psychologischer Begleitung und Unterstützung auf.
    Betroffene mit Li-Fraumeni Syndrom weisen nach einer wissenschaftlichen Untersuchung der Psychoonkologie des Universitätsklinikum Würzburg einen erhöhten Bedarf an psychologischer Begleitung und Unterstützung auf.
    Betroffene mit Li-Fraumeni Syndrom weisen nach einer wissenschaftlichen Untersuchung der Psychoonkologie des Universitätsklinikum Würzburg einen erhöhten Bedarf an psychologischer Begleitung und Unterstützung auf.
  • Neue Publikation

    23. November 2023

    Eine neue Studie aus dem Verbundprojekt ADDRess zeigt den Wissensbedarf von Medizinstudent:innen zu KPS und damit verbundenen Früherkennungsmaßnahmen auf. Zudem sieht die neue Generation von Mediziner:innen einen Vorteil in der Anwendung von eHealth.
    Eine neue Studie aus dem Verbundprojekt ADDRess zeigt den Wissensbedarf von Medizinstudent:innen zu KPS und damit verbundenen Früherkennungsmaßnahmen auf. Zudem sieht die neue Generation von Mediziner:innen einen Vorteil in der Anwendung von eHealth.
    Eine neue Studie aus dem Verbundprojekt ADDRess zeigt den Wissensbedarf von Medizinstudent:innen zu KPS und damit verbundenen Früherkennungsmaßnahmen auf. Zudem sieht die neue Generation von Mediziner:innen einen Vorteil in der Anwendung von eHealth.
  • Neue Publikation

    29. September 2023

    Die online durchgeführte Umfrage zur Teilnahme an einer Medikamentenstudie mit Metformin für LFS-Betroffenen wurde nun publiziert und zeigt eine hohe Teilnahmebereitschaft zur Studienteilnahme auf.
    Die online durchgeführte Umfrage zur Teilnahme an einer Medikamentenstudie mit Metformin für LFS-Betroffenen wurde nun publiziert und zeigt eine hohe Teilnahmebereitschaft zur Studienteilnahme auf.
    Die online durchgeführte Umfrage zur Teilnahme an einer Medikamentenstudie mit Metformin für LFS-Betroffenen wurde nun publiziert und zeigt eine hohe Teilnahmebereitschaft zur Studienteilnahme auf.
  • Neue Publikation

    19. August 2022

    Eine neue Studie aus unserem KPS-Register zeigt, dass die Art der genetischen Variante bei Li-Fraumeni Syndrom entscheidend ist für Unterschiede in der Schwere der Erkrankungsverläufe.
    Eine neue Studie aus unserem KPS-Register zeigt, dass die Art der genetischen Variante bei Li-Fraumeni Syndrom entscheidend ist für Unterschiede in der Schwere der Erkrankungsverläufe.
    Eine neue Studie aus unserem KPS-Register zeigt, dass die Art der genetischen Variante bei Li-Fraumeni Syndrom entscheidend ist für Unterschiede in der Schwere der Erkrankungsverläufe.
  • Internationale Publikation

    30. Oktober 2021

    Ein Forschungskonsortium unter Beteiligung von Professor Christian Kratz hat eine neue Klassifikation entwickelt, die die Erkrankungsschwere des Li-Fraumeni-Syndroms umfassend beschreibt.
    Ein Forschungskonsortium unter Beteiligung von Professor Christian Kratz hat eine neue Klassifikation entwickelt, die die Erkrankungsschwere des Li-Fraumeni-Syndroms umfassend beschreibt.
    Ein Forschungskonsortium unter Beteiligung von Professor Christian Kratz hat eine neue Klassifikation entwickelt, die die Erkrankungsschwere des Li-Fraumeni-Syndroms umfassend beschreibt.
  • Neue Publikation

    5. Oktober 2021

    Das Ergebnis der bundesweiten registergestützten Kohortenstudie: ein drastisch erhöhtes Risiko für Krebs bei den betroffenen Kindern im Vergleich zur Allgemeinbevölkerung.
    Das Ergebnis der bundesweiten registergestützten Kohortenstudie: ein drastisch erhöhtes Risiko für Krebs bei den betroffenen Kindern im Vergleich zur Allgemeinbevölkerung.
    Das Ergebnis der bundesweiten registergestützten Kohortenstudie: ein drastisch erhöhtes Risiko für Krebs bei den betroffenen Kindern im Vergleich zur Allgemeinbevölkerung.
  • Vortrag zur Veröffentlichung

    25. Mai 2021

    Heute um 18 Uhr deutscher Zeit berichtet Professor Dr. Christian P. Kratz über seine Forschungarbeit zur Neudefinition des sogenannten Li-Fraumeni Spektrums. Die Vorlesung findet online statt.
    Heute um 18 Uhr deutscher Zeit berichtet Professor Dr. Christian P. Kratz über seine Forschungarbeit zur Neudefinition des sogenannten Li-Fraumeni Spektrums. Die Vorlesung findet online statt.
    Heute um 18 Uhr deutscher Zeit berichtet Professor Dr. Christian P. Kratz über seine Forschungarbeit zur Neudefinition des sogenannten Li-Fraumeni Spektrums. Die Vorlesung findet online statt.
  • 3. Mai 2024

    Der 3. Mai ist Li-Fraumeni-Awareness-Day! Das zu einem erhöhten Krebsrisiko führende Gen heißt "TP53", daraus ergibt sich dieser Aktionstag jährlich zu Beginn des Monats Mai.
    Der 3. Mai ist Li-Fraumeni-Awareness-Day! Das zu einem erhöhten Krebsrisiko führende Gen heißt "TP53", daraus ergibt sich dieser Aktionstag jährlich zu Beginn des Monats Mai.
    Der 3. Mai ist Li-Fraumeni-Awareness-Day! Das zu einem erhöhten Krebsrisiko führende Gen heißt "TP53", daraus ergibt sich dieser Aktionstag jährlich zu Beginn des Monats Mai.
  • Neue Publikation

    24. April 2024

    Ein Forscherteam um Prof. Dr. Christian Kratz hat Genmutationen des RAS-MAPK-Signalwegs identifiziert, die bereits beim Ungeborenen zu Lungenfehlbildungen führen können.
    Ein Forscherteam um Prof. Dr. Christian Kratz hat Genmutationen des RAS-MAPK-Signalwegs identifiziert, die bereits beim Ungeborenen zu Lungenfehlbildungen führen können.
    Ein Forscherteam um Prof. Dr. Christian Kratz hat Genmutationen des RAS-MAPK-Signalwegs identifiziert, die bereits beim Ungeborenen zu Lungenfehlbildungen führen können.
  • Neue Publikation

    16. Februar 2024

    Betroffene mit Li-Fraumeni Syndrom weisen nach einer wissenschaftlichen Untersuchung der Psychoonkologie des Universitätsklinikum Würzburg einen erhöhten Bedarf an psychologischer Begleitung und Unterstützung auf.
    Betroffene mit Li-Fraumeni Syndrom weisen nach einer wissenschaftlichen Untersuchung der Psychoonkologie des Universitätsklinikum Würzburg einen erhöhten Bedarf an psychologischer Begleitung und Unterstützung auf.
    Betroffene mit Li-Fraumeni Syndrom weisen nach einer wissenschaftlichen Untersuchung der Psychoonkologie des Universitätsklinikum Würzburg einen erhöhten Bedarf an psychologischer Begleitung und Unterstützung auf.
  • Neue Publikation

    23. November 2023

    Eine neue Studie aus dem Verbundprojekt ADDRess zeigt den Wissensbedarf von Medizinstudent:innen zu KPS und damit verbundenen Früherkennungsmaßnahmen auf. Zudem sieht die neue Generation von Mediziner:innen einen Vorteil in der Anwendung von eHealth.
    Eine neue Studie aus dem Verbundprojekt ADDRess zeigt den Wissensbedarf von Medizinstudent:innen zu KPS und damit verbundenen Früherkennungsmaßnahmen auf. Zudem sieht die neue Generation von Mediziner:innen einen Vorteil in der Anwendung von eHealth.
    Eine neue Studie aus dem Verbundprojekt ADDRess zeigt den Wissensbedarf von Medizinstudent:innen zu KPS und damit verbundenen Früherkennungsmaßnahmen auf. Zudem sieht die neue Generation von Mediziner:innen einen Vorteil in der Anwendung von eHealth.